Viel Verkehr

Auf dem Weg zu einer antragsfähigen Trasse für das Raumordnungsverfahren spielen formulierte Ziele für Umwelt, Verkehr und Wirtschaft sowie die Raumordnung selbst eine wesentliche Rolle. Dabei gehören Umwelt und Raumordnung eng zusammen: Für beide Bereiche werden Rangfolgen nach Schutzbedürftigkeit und planerischen Erfordernissen gebildet. In einer vergleichenden Gegenüberstellung und einem Gesamtvergleich ergibt sich daraus eine Vorzugsvariante Umwelt und Raumordnung. Für Verkehr und Wirtschaft fließen die verkehrlichen, betrieblichen, technischen und wirtschaftlichen Belange mit ein. Den Planungen für dieses Bahnprojekt liegen dabei die im Bundesverkehrswegeplan für das Jahr 2030 prognostizierten Zugzahlen zugrunde. Das heißt, wie viele Züge im Nah-, Fern und Güterverkehr einen bestimmten Streckenquerschnitt täglich passieren. Der aktuelle Zustand verdeutlicht: An einigen Punkten sind es knapp über 1.000 Züge. Um diesem und insbesondere dem zukünftigen Verkehrsaufkommen gerecht zu werden, braucht es höhere Kapazitäten auf der Strecke. Nur so kann eine klimafreundliche Mobilität der Zukunft gelingen. Da der Bedarfsplan alle fünf Jahre einer Revision unterzogen wird, werden auch die dann für 2035 prognostizierten Zahlen mit in den Planungsprozess einfließen. Das entspricht dem allgemein üblichen Prozessverlauf. 

Die aktuellen Zugzahlen an drei zentralen Querschnitten (für das Jahr 2018):

Zugzahlen Ist täglich

Aktuelle Zugzahlen für das Jahr 2018

Die im Bundesverkehrswegeplan für das Jahr 2030 prognostizierten Zugzahlen an drei zentralen Querschnitten:

Zugzahlen Prognose

Prognostizierte durchschnittliche Auslastung für 2030